Man bringe mir ein Schlafmittel

oder irgendeinen anderen Tip wie ich diese kurzen Schichtwechsel überstehen soll. Die Woche begann mit zwei Spätdiensten bis halb zehn, dann ein netter Frühdienst ab 7. Dann heute wieder ein Spätdienst und dann morgen sogar um 6 Uhr antreten. Da ich nach dem Dienst gestern völlig fertig war hab ich heute morgen lange geschlafen. Das rächt sich jetzt denn ich bin hellwach. Aber mein Wecker wird erbarmungslos um 4.15 Uhr klingeln.

Es gibt Zeiten da mag ich meinen Job garnicht. Morgen früh um exakt 4.15 Uhr wird das auch so sein *seufz*

Advertisements

6 Responses to “Man bringe mir ein Schlafmittel”


  1. 1 emergencygirl 21. Mai 2009 um 23:53

    Ok, der Tipp ist nicht unbedingt gesund, also nicht weitersagen: Wenn ich Spät/Früh-Wechsel habe und so gar nicht müde werde, gönne ich mir ein Glas Wein. Aber nur in absoluten Notfällen! Macht auf jeden Fall müde 🙂 Die abgeschwächte Variante sind dann Hörbücher, bloß hab ich leider nur „Glennkill“ und da wirds meist so spannend, dass ich deswegen schon nicht schlafen kann. Trotzdem bin ich über die 2. Cd noch nie rausgekommen 😉
    3. Alternative: ein Physikbuch lesen… davon wird man sowas von müde… in diesem Sinne: Gute Nacht 🙂

  2. 2 Altenheimblogger 22. Mai 2009 um 09:04

    Auch nach 10 Jahren in der Pflege habe ich mich noch nicht an den Schaukeldienst gewöhnt.
    Früher war das ne feine Sache.
    Einen Tag früh arbeiten, dann nächsten Tag zum Spätdienst.
    Da kann man dann wunderbar feiern mit seinen Freunden.
    Leider wird man aber auch älter und das feiern in der Woche lässt zu wünschen übrig.
    Ab 30 gehts dann derbe bergab… 🙂

    • 3 krankeschwester 22. Mai 2009 um 12:35

      Ab 30 geht’s bergab? Dann wird das bald NOCH schlimmer? WAAAH! Ich muss dringend meine Suche nach nem ledigen Chefarzt machen. Dann bin ich hauptberuflich Arztfrau und Mutter *lach*

  3. 4 medizynicus 22. Mai 2009 um 13:16

    Ja, der Tipp von Emergencygirl ist nicht schlecht und das darf man auch durchaus laut sagen. Ich mache es auch ab und zu so, auch in Nicht-Notfällen. Habe zu dem Zweck sogar einen wunderbaren Balkon. Nehme allerdings in der Regel ein Bier, am liebsten Bad Dingenskirchener Urquell.

  4. 6 medizynicus 22. Mai 2009 um 15:24

    Bad Dingenskirchener Urquell ist sau-lecker!
    Nicht wie die Kaffee-Plörre bei Euch auf Station!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Blog Stats

  • 126,113 hits

Was sie schon immer über die Kranke Schwester wissen wollten, aber nie zu fragen wagten.

Twitter

Fehler: Bitte stelle sicher, dass der Twitter-Konto öffentlich ist.

Mai 2009
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Archive

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 348 Followern an


%d Bloggern gefällt das: